Stadtgemeinde Sankt Valentin

"Plastikfreie Gemeinde"
Vermeidung von Einweg- Plastik in der Stadt St.Valentin

Leitfaden für "sauberhafte" Feste

 

Einleitung

Die Stadtgemeinde St. Valentin hat sich als Klimabündnisgemeinde dazu verpflichtet, die Umwelt zu schützen und Ressourcen zu schonen.

In der Gemeinderatssitzung am 27. 09. 2018 wurde nunmehr eine Resolution für eine "Plastikfreie Gemeinde - Vermeidung von Einweg-Plastik in der Stadt St.Valentin" einstimmig beschlossen.

Eine Maßnahme in dieser Resolution ist die Erstellung eines Leitfadens für

Feste ohne Einweg-Plastik, welcher Veranstaltern, z. B. Vereinen, zur Verfügung gestellt wird.

 

Wir sehen diese Resolution als verbindliche Leitlinie der Stadtgemeinde St. Valentin.
Bitte unterstützen Sie das Bemühen der Stadtgemeinde St. Valentin dabei, indem Sie sichtbare Handlungen für die Vermeidung von Einwegplastik bei Ihrer Veranstaltung setzen.

Bestimmen Sie bereits in der ersten Planungsphase eine Person, welche für die Umweltbelange verantwortlich ist und die nötigen Maßnahmen in allen Teilbereichen des Festes veranlasst. Erkundigen Sie sich auch bei den Lieferanten nach umweltfreundlichen Lösungen.

Mit diesem Leitfaden sollen Alternativen zu Einwegplastik aufgezeigt und Anregungen zu weiteren, umweltfreundlichen Maßnahmen vermittelt werden.

 

Abfallvermeidung

Verwenden Sie für die Veranstaltung nur Mehrweggeschirr und- besteck.

Wo Gläser nicht eingesetzt werden können/dürfen (z.B. bei Sport-Veranstaltungen), sollen Mehrwegbecher aus Kunststoff verwendet werden.

Veranstalter, die selbst kein Geschirr zur Verfügung haben, können dieses samt Geschirrspüler bei gewerblichen Geschirrverleihern mieten. Viele NÖ Abfallverbände bieten ebenfalls Mehrweggeschirr, mobile Spüler und “Geschirrmobil-Anhänger“ an.

Bei größeren Festen soll ein Pfandsystem überlegt werden, das dafür sorgt, dass die Gäste ihre gebrauchten Gläser oder Mehrwegbecher bzw. ihr gebrauchtes Mehrweggeschirr wieder zurückbringen (Pfand zumindest EUR 1,-- wird empfohlen).

Mehrweggebinde, Großgebinde und Zapfsäulen für Getränke sollen verwendet werden. Auf Portionspackungen (wie z. B. Zucker, Milch, Senf, Ketchup, etc.) soll generell verzichtet werden (als Alternative größere Behälter aus Glas verwenden).

 

 

Geschirrmobil

Ein Geschirrmobil ist ein PKW-Anhänger mit Spezialaufbau. Ausgerüstet mit ausreichend Mehrweggeschirr und leistungsfähigen Geschirrspülern. Geeignet für Feste ab 200 Besuchern pro Tag. Mehr Information zum Geschirrmobil finden sie unter: www.sauberhaftefeste.at

 

Mehrweggebinde

Getränke im Glas oder im Kunststoff-Mehrwegbecher sind die optimale (Umwelt-) Lösung für ein Fest. Falls Sie Getränke nicht offen ausschenken können, sind Mehrwegflaschen aus Glas oder PET eine mögliche Alternative. Vermeiden Sie Einwegbehälter aus PET, Alu und Glas und beauftragen Sie einen Lieferanten, der sowohl das Leergut als auch die nicht verkauften Flaschen zurücknimmt.

 

Becherverleih

Veranstalter können z. B. Niederösterreich-Becher für Ihre Veranstaltung ausleihen oder kaufen. Insgesamt gibt es derzeit sechs „Becher-Pools“ in NÖ, Becher können in praktischen Transportboxen abgeholt werden. Rückgabe der gebrauchten Becher (auch nicht gereinigt) innerhalb von zwei Tagen nach der Veranstaltung. Nähere Information und Preisliste unter www.abfallverband.at/noe-becher oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ein Ausleihen von Bechern ist für Vereine auch bei der Stadtgemeinde St. Valentin möglich – nähere Auskünfte erteilt diesbezüglich die Stadtverwaltung, Bürgerservicestelle.

 

Allgemeines (Mülltrennung – Müllvermeidung)

Vor, während und nach der Veranstaltung müssen die anlässlich der Veranstaltung anfallenden Abfälle getrennt erfasst (Bitte auf Mülltrennung achten) und einer Wiederverwertung bzw. umweltgerechten Entsorgung zugeführt werden. Stellen Sie die dafür notwendigen Behältnisse in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Erstellen Sie in der Planungsphase Ihrer Veranstaltung eine Abfall-Checkliste. Welche Abfälle sind zu erwarten, welche Alternativen gibt es zu Einweggebinden, wo und wie können die anfallenden Abfälle entsorgt werden?

 

 

Einfache Darstellung eines Abfallkonzepts

  1. Erstellung und Umsetzung eines Abfallkonzepts
  2. Durchführung während der Veranstaltung
  3. Entsorgung

Geplante Maßnahmen zur Abfall Vermeidung

  1. Verwendung von Mehrwegprodukten
  2. Einsatz von Geschirrmobil
  3. Pfandsystem
  4. Mehrwegbecher

Geplante Maßnahmen zur getrennten Erfassung von Abfällen, zur Verwertung und Beseitigung

  1. Angaben über zu erwartende Abfallarten (Papier, Glas, Metall, Verpackung, Bioabfall, Restabfall, Altspeiseöl, etc.)
  2. Bereitzustellende Entsorgungsmöglichkeiten
  3. Standorte für Sammelbehälter
  4. Notwendige Volumina

Verwendung von regionalen Produkten

Durch die Verwendung regional angebotener Produkte – die im Idealfall von Biobetrieben stammen – verbleibt die Wertschöpfung in der Region und die Umwelt wird durch den Wegfall von Transportwegen und unnötiger Verpackung zusätzlich entlastet.

Viele Betriebe aus St. Valentin bzw. der Region bieten entsprechende Produkte an.

  • Bei den Speisen sollte man Fleischhauer, Bäcker und Direktvermarkter aus der Region bevorzugen
  • Falls Fertigprodukte verwendet werden, sollten diese aus österreichischen Rohstoffen sein
  • Gerade in der Region Mostviertel gibt es den Most, Säfte, etc. von Ab-Hof Betrieben
  • Give-Aways, Präsente, Ballspenden, etc. sollten aus regionaler Herkunft stammen
  • Veranstaltungsausstattungen (Dekorationen, etc.) sollten aus wiederverwertbaren, natürlichen Materialien hergestellt sein

 

Bitte generelles Verbot von Plastikteller, Plastikbesteck, Rührstäbchen und Trinkstrohhalme aus Plastik (Beschluss der EU-Staaten – Umsetzung in nationales Recht folgt) bereits jetzt einhalten!

Sämtliche Personenbezeichnungen sind geschlechtsneutral        

 

Download als Broschüre in PDF